Vortrag, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle 
im Rahmen der Veranstaltung Jour Fix


über das Projekt "Past, in Each of its Moments be Citable – an Exhibition Project on Walter Benjamin’s Concept of History in the City of Istanbul"


3. Januar 2017, 18 Uhr 
Ort: Raum 103/104, Villa, Neuwerk 7


link zur Ankündigung

 

Ausstellung, DEPO Istanbul, Türkei

Past, in Each of its Moments be Citable – an Exhibition Project on Walter Benjamin’s Concept of History in the City of Istanbul  
Sezgi Abalı, Dogu Çankaya, Patrizia Bach, Juliane Eirich, Benjamin Maus, Lara Ögel, Neriman Polat, Cagrı Saray, Elena Tezak, Andreas Töpfer, Bilal Yılmaz 

28 Mai  – 17 Juli 2016

Eröffnung: Saturday 28 Mai, 18:30 | Events: 1. Juni 2016, 15:00–21:00

Link zum Eventprogramm mit Caroline Adler, Meltem Ahıska, Susan Buck-Morss, Aslı Odman, Derya Özkan und Melih Ziya Sezer

Freundlich unterstützt von
Berliner Senat, Walter Benjamin Archiv, Berlin, Halka Istanbul, Goethe Institut Istanbul, European Cultural Foundation



 

 

Anderes Wissen


Patrizia Bach: Zeichnungen zu Walter Benjamins Passagenarbeit / Kathrin Busch: Das Bild zur Lektüre. Zu den Zeichnungen von Patrizia Bach, in: Anderes Wissen, herausgegeben von Kathrin Busch, Merz Akademie Stuttgart, Paderborn 2016; Seiten 146–187.


Link zum Verlag

Ausstellung und Vortrag, International Academy of Art, Ramallah, Palästina

"Über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit"
im Rahmen der Veranstaltung Walter Benjamin in Palestine – on the Place and Nonplace of Radical Thought

Ramallah, 5–11 December 2015

zum Artikel von Lucie Kim-Chi Mercier

AUSSTELLUNG IM PROJEKTRAUM LOTTE

"Über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit"

16.–22. Mai 2015
tägl. 18–21 Uhr und auf Anfrage
Schnittpunkt-Kunst e.V.
Willy-Brandt-Strasse 18
70173 Stuttgart
U-Bahn/Bushaltestelle Staatsgalerie
Eröffnung: Freitag, 15. Mai 2015, 19 Uhr

Patrizia Bach im Gespräch mit Kathrin Busch (Philosophin, Universität der Künste, Berlin) und Heike Gfrereis (Leiterin der Literaturmuseen des Deutschen Literaturarchivs Marbach).

 

DEUTSCHES LITERATURARCHIV MARBACH
17.05.2015, 11:00

Patrizia Bach im Gespräch mit Heike Gfrereis über den Wert des Originals.
Veranstaltung im Rahmenprogramm der neuen Dauerausstellung im Literaturmuseum der Moderne in Kooperation mit dem Stuttgarter Projektraum LOTTE

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

 

VAGANT MAGAZIN

 

"Über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit" im der aktuellen Ausgabe des  Vagant  Magazins 3/2014

 

 

HAMBURGER BAHNHOF

Donnerstag, 16.10.2014 18:00 – 19:30

Gespräch mit Kathrin Busch "über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit"

im Rahmen der A–Z Lesegruppe in der Ausstellung "A–Z. Die Sammlung Marzona"

 

 

KUNSTHALLE AM HAMBURGER PLATZ

Ausstellung der Nafög Stipendiatinnen

1.10 – 18.10. 2014

VERNISSAGE: 1.Oktober 18:00

FINISSAGE: 18.Oktober 18:00

Das Projekt "über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit" wird bei der Finissage am 18.Oktober um 19:00 von der Künstlerin vorgestellt"

Posteredition 84,1 × 118,9 cm, 50 Stück

Über die Faben und Symbole in Walter Benjmins Passagenarbeit

erhältlich bei Revolver Publishing, Berlin

 

 

Akademie der Künste
DIGITAL CODIERT: WALTER BENJAMINS PASSAGEN-WERK
 

25.06.2012, 17:00

Launch der Webseite

www.benjamin-passagen.de in der Akademie der Künste im Rahmen der Veranstaltung "Schwindel der Wirklichkeit"

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

 

Gespräch zwischen Patrizia Bach (Künstlerin), Knut Ebeling (Kunsthochschule Weißensee) und Siegfried Zielinski (Universität der Künste)

Die Berliner Künstlerin Patrizia Bach hat die Farben und Symbole von Walter Benjamins legendärem »Passagen-Werk« digital codiert – und damit eine neue Lesbarkeit eines Projekts geschaffen, dessen Anordnung als Buch stets umstritten war. Mit den so genannten »Regestenverzeichnissen«, in Koordinatensystemen angeordneten farbigen Symbolen – im Bestand des Archivs der Akademie der Künste – hatte Benjamin gegen Ende seines Lebens versucht, sein überbordendes 1500-seitiges Zettelkonvolut zu ordnen. Ausgehend von diesen »Notationen«, die 2008 in der gleichnamigen Ausstellung in der Akademie der Künste zu sehen waren, digitalisierte Patrizia Bach Benjamins Projekt auf einer Webseite, die das Projekt zugleich visualisiert und neuen Anwendungen zugänglich macht.


Patrizia Bach ist Zeichnerin und lebt und arbeitet in Berlin. Seit vier Jahren mehrmonatige Reisen zur Zeichenrecherche. Die Zeichenarbeiten sind meist mit künstlerisch-wissenschaftlichen Recherchen verbunden, die das Gerüst für das Zeichenkonzept bieten. Zuletzt in Paris zur aktuellen Arbeit: „Über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit“. – Studium der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste in Berlin, der Marmara-Universität in Istanbul und der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. Stipendien mit Aufenthalten in Russland (Goethe-Institut) und Istanbul (Daad-Stipendium).
 

Knut Ebeling ist Professor für Medientheorie und Ästhetik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Lecturer an der Stanford University Berlin. Zahlreiche Publikationen zu zeitgenössischer Kunst, Theorie und Ästhetik, zuletzt: Die Aktualität des Archäologischen – in Wissenschaft, Medien und Künsten (Mithg.), Frankfurt am Main 2004; Das Archiv brennt (gemeinsam mit Georges Didi-Huberman), Berlin 2007; Stadien. Eine künstlerisch-wissenschaftliche Raumforschung (gemeinsam mit Kai Schiemenz), Berlin 2008; Archivologie. Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten (Mithg.), Berlin 2009; Wilde Archäologien 1. Theorien materieller Kultur von Kant bis Kittler, Berlin 2012; Wilde Archäologien 2. Begriffe der Materialität der Zeit von Archiv bis Zerstörung, Berlin 2014.


Siegfried Zielinski, Medientheoretiker und Medienarchäologe. Lehrstuhl für Medientheorie mit dem Schwerpunkt Archäologie & Variantologie der Medien und Leiter des Vilém-Flusser-Archivs an der Universität der Künste Berlin, Michel-Foucault-Professor für Medienarchäologie und Techno-Kultur an der European Graduate School in Saas Fee (seit 2000), Gründungsrektor der Kunsthochschule für Medien Köln (1994-2000); Mitglied derNordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste und Mitglied der Akademie der Künste.

Ausstellung "über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit"

Galerie Vice Versa, Immanuelkirchstraße 12, Berlin

die Ausstellung wird mit einem Künstlerinnengespräch mit Nanne Meyer am

26. Juni 2014 um 19:30 eröffnet

Ausstellungsdauer: 26.6. – 15.7.2014