Moskauer Tagebuch, 2012

20 x 26 cm,
Blei- und Farbstift auf Papier
ca. 150 Zeichnungen
in der Originalgröße des Manuskriptes

 

Im Winter 1926/1927 reise Walter Benjamin nach Moskau. Das Tagebuch dieser Reise ist wohl seine persönlichste Hinterlassenschaft überhaupt.

2012 begab ich mich auf Benjamins Spuren:

Gleiche Reisestrecke,
gleiche Anzahl der Tage,
auf den gleichen Straßen.

 

 

 

 

slideshowimage
slideshowimage
slideshowimage
slideshowimage
slideshowimage
slideshowimage
slideshowimage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. 12. 26
Asja erzählt vor dem Fortgehen die Geschichte von ihrer Krankheit.

8. 12. 26
infolge von Herzerregung.

9. 12. 26
vorsichtig an den Ladenschildern buchstabierend und auf dem Glatteise schreitend.

10. 12. 26
in der kleinen, ungeheizten elektrischen Bahn mit vereisten Fenstern.

11. 12. 26
Bitte eine ganz kleine Pfeife.

12. 12. 26
ich war mit Anziehen noch nicht ganz fertig .

13. 12. 26
Hinter den Scheiben der Auslage sieht er manchmal noch glänzender aus als am Baum.

14. 12. 26
Es geht mir so öfter: ich höre kaum, was sie sagt, weil ich so intensiv auf sie sehe.

Aber sie ließ sich das Versprechen von mir geben, später einmal ihr ein großes Geschenk zu machen, das für das ganze Leben ihr bliebe.

15. 12. 26
Die Kälte macht, daß sich an diesen Stellen Menschen rudelweise zusammenballen.

endlich verirrt.

19. 12. 26
Im ganzen kommt die Wirkung eines Tortenaufbaus heraus.

Dennoch nahm mich der ungeheure Aufwand, der getrieben wurde, wunder.

24. 12. 26
Man wollte bei mir sein.

Wenn wir daran denken, dann werden wir wecken. Wenn wir aber nicht daran denken, dann werden wir nicht wecken.

26. 12. 26
Sie freut sich, wenn sie im Sack liegt und in der Luft die Raben schreien hört.

28. 12. 26
Der Staatsanwalt beantragt die Todesstrafe. Die Bäuerin in ihrem Schlußwort: immer sterben Menschen.

30. 12. 26
Und bei alledem atmet mein Zimmer Ruhe.

3. 01. 27
Dann zupft sie glänzende Bündel zur Sternform zurecht.

4. 01. 27
Alle Farben Moskaus schießen hier, im Zentrum der russischen Macht, prismatisch zusammen.

Der Kreml ist einmal ein Wald gewesen

4. 01. 27
zwei sah ich an der Mauer stehen und singen.

7. 01. 27
angeblich eine ehemalige Prinzessin

11. 01. 27
Eine kurze, leidenschaftliche Verliebtheit. Ich möchte drei kaufen.